running pussy header
Lust auf Sexkontakte?

Der Nacktfotoskandal von Rhianna

Es ist zwar schon eine geraume Zeit her, seit ein schlüpfriges Bildchen von Rihanna im Internet veröffentlicht wurde, doch bis heute hat es die Rihanna nicht vergessen.
Die Sängerin war in Hawaii gelandet, als sie von Freunden darauf aufmerksam gemacht wurde, dass sie private Nacktfotos von ihr im Internet entdeckt hätten.

Nacktfotoskandal von Rhianna
Wie die S&M-Sängerin wenig später in einem Interview aktuell mit dem Rolling Stone verriet, sackten ihr die Knie weg.
Und ist dann sofort in die erst beste Toilette geflüchtet, wo sie sich bei offener Tür in die Kabine gesetzt hat.
Die Leute, die hier vorbei gingen, starrten Rhianna an, als sie sahen, dass sie sich angezogen auf die Kloschüssel gesetzt hatte. Doch die Sängerin schämte sich so sehr, das sie nur noch den Wunsch verspürte hier zu bleiben und auf keinen Fall den Flughafen verlassen wollte.

Sicher fällt es nicht schwer das zu verstehen, denn es musste für Rhianna eine schlimme Schmach sein, als sie ihre privaten Aufnahmen im Netz vorfand.
Sie wusste demnach auch nicht, was mit diesen Nacktfotos geschah und ob sie vielleicht sogar per SMS weitergeleitet wurden.
Im Moment hat es auch den Übeltäter dieser schlüpfrigen Aufnahmen, Chris Brown erwischt, denn er steckt im gleichen Schlamassel wie Rhianna 2009.
Denn auch von ihm kursieren derzeit solche Aufnahmen im Internet. Eingestellt wurden diese von einer bis jetzt unbekannten Exfreundin, die sich wohl bei ihm rächen wollte.

Aber wie heißt es so schön, es geschieht ihm ganz recht, damit auch er sich mal so fühlt und weiß was er Rhianna damals angetan hat.

1 Antwort : “Der Nacktfotoskandal von Rhianna”

  1. Muschis sagt:

    Da fragt man sich beim groben Uberfliegen von runningpussy.com ja schon, ob man selbst nicht irgendwie auf den Kopf gefallen war. Danke fur deine Erklarungen

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.