running pussy header
Lust auf Sexkontakte?

Protzen, Prahlen, Prassen

Bastian Yotta, mit bürgerlichem Namen eigentlich Gillmeier, ist nicht Jedem auf Anhieb ein Begriff. Der gebürtige Deutsche machte mit seiner damaligen Freundin Maria, mit der er seit 2013 liiert war, mit einer pompösen Auswanderung vor einem Jahr in die USA auf sich aufmerksam. Mit dem Status „nervig“ performen Proll-Supermann und Protz-Catwomen ihren fraglich erworbenen Reichtum in den schillernsten Farben und Posen unter anderem auch im TV. Da wurde dann mal rasch das normale Leben gegen Glanz und Gloria ausgetauscht. Und nicht nur das, seit Ende Juli, wurde dann auch Maria ersetzt und Neugespielin Sandra Luesse prahlt nun an seiner Seite mit den Millionen um die Wette.

Yottas Neue

Der besondere Fang

Das Yotta allen sein Motto Protzen statt Kleckern förmlich aufzwingt, beweist auch seine neue Zuneigung zu einem erfahrenen Clipsternchen, denn Sandra kennt sich in der besonderen Liebe aus, drehte sie doch den einen oder anderen freizügigen und pornoverdächtigen Clip auf Pornhub. Aber: Er spricht von Liebe. Denn die Neue an seiner Seite hat viele Facetten. Zurzeit arbeitet sie als DJ in Los Angeles und verdreht ihrem Bastian ganz ladylike den doch so coolen Kopf. Vielleicht kennt er die Filmchen, vielleicht auch nicht. Es bleibt abzuwarten, wie lange Sandra an seiner Seite den liebenden DJ spielen darf.

Die Neue und der Clip

Nur kurze Zeit nach der Trennung von Maria wird Sandra, eigentlich Businesspartnerin von Yotta und sesshaft in L.A., eng angeschmiegt an der Seite des Millionärs gesichtet. Bewaffnet mit schmusigen Liebesbildern für die Öffentlichkeit und einer heißen Vergangenheit im Gepäck, tritt sie nun als wahre Liebe des millionenschweren Prahlmannes in Erscheinung und bringt in Sachen Verführung hier ihre ganz eigenen Erfahrungen mit ins Geturtel.

Bastian Yotta und Sandra Luesse

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.