running pussy header
Lust auf Sexkontakte?

Und wieder sind US-Stars von Hackern überrascht wurden

War es vergangenes Jahr eine deutsche Hackerbande, welche private Fotos, Emails und unveröffentlichte Songs internationaler Stars wie zum Beispiel Lady Gaga zu Erpressungszwecken nutzte, so hat man in den USA, obwohl sich das FBI mit einschaltete, Promi Spione noch nicht dingfest machen können.


Und so ist es dieses Mal die Hollywood-Schönheit Scarlett Johansson, die es erwischt hat. Denn seit Kurzem kursieren von der 26-jährigen Schauspielerin Nackt-Fotos im Netz, welche noch dazu frei zugänglich sind. Die Aufnahmen, welche man hier sieht, wurden von ihrem eigenen Smartphone aufgenommen und zeigen Scarlett, wie sie sich ganz privat oben ohne auf dem Bett rekelt und mit nacktem Po vor dem Spiegel posiert.

Die Schauspielerin weigerte sich bisher die Authentizität dieser Bilder zu bestätigen, aber ihre markanten Gesichtszüge sind unverwechselbar. Mit diesem Vorfall hat sich Johannson bereits ans FBI gewandt. Eine Sprecherin des FBI sagte dazu: Dass sie bestätigen kann, dass das FBI bemüht sei, eine Reihe von Computerzugriffen zu untersuchen, welche es auf solch bekannte Persönlichkeiten abgesehen haben, Namen nannte die Sprecherin jedoch nicht.

Aber auch Mila Kunis und Justin Timberlake sind ins Visier der Hacker geraten. Diese Schnappschüsse sind von Kunis Handy aufgenommen und nun in Umlauf gebracht wurden. Zwei dieser Schnappschüsse zeigen Timberlake, wie er mit freiem Oberkörper und einem über den Kopf gezogenen rosa Schlüpfer rumalbert. Ein anderes Foto zeigt Mila Kunis in der Badewanne.

Die Hacker-Gruppe Anonymous sorgte gerade vor wenigen Wochen wieder dafür, dass Hollywood in Angst und Schrecken versetzt wurde, denn es wurden von Stars wie Miley Cyrus, Ashleys und Tom Cruise Telefonnummern, pikante Fotos und Drehbücher gestohlen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.